Alle Begriffe rund ums Segeln

Hoch

Hoch, Hochdruckgebiet oder Antizyklone nennt man ein Gebiet relativ hohen Luftdrucks. Es entsteht häufig aus absinkender Kaltluft, die sich erwärmt und dabei trocknet. Man unterscheidet zwei Hochdruck­typen:
– warmes oder umfangreiches Hoch
– kaltes oder flaches Hoch
Das warme Hoch ist subtropischen Ursprungs; es reicht weit – bis zur Tropopause – nach oben, besitzt eine große Ausdeh­nung und verändert seine Lage nur langsam. Der Himmel erscheint durch den großen Anteil an Wasserdampf milchig blass.
Das kalte Hoch kommt häufig als Zwischenhoch zwischen zwei Tiefdruck­gebieten vor; es verändert seine Lage rasch. Seine Höhe reicht nicht über 1500 Meter hinaus. Es kündigt sich mit kräftigem, nicht lange anhaltendem Luftdruckanstieg an und erzeugt dann sehr gute Sicht und strahlend blauen Him­mel. Weil es rasch wandert, ist das gute Wetter schnell – oft nach einem Tag – wieder vorbei.

Voriger Begriff

Zurück zum Segellexikon

Nächster Begriff

Segeln lernen im Internet

Ebenso fachkundig, wie Sie hier informiert werden, können Sie per Online-Kurs segeln lernen: bei Lehrbuchautor Rolf Dreyer