Alle Begriffe rund ums Segeln

Nordsee

Die Nordsee, ein Randmeer des Atlantik, wird im Norden durch die Linie Stadland (Norwegen)-Shetlands-Orkneys begrenzt. Sie umfasst das Skagerrak und reicht im SW bis an den Kanal (Linie Dover-Calais). Die Tiefe nimmt von S nach N zu, die größte Tiefe (725 m) wird in der Norwegischen Rinne erreicht. Die Nordsee besitzt das gemäßigte, feucht-ozeanische Klima der Westwindzone; Sturm- und Nebelhäufigkeit sind hoch (Sturm besonders im Winter; Nebel im Herbst vor der englischen Ostküste, im Frühsommer auf der Doggerbank, im Frühjahr in der Deutschen Bucht). Die halbtägigen Gezeiten entstehen durch ein Mitschwingen mit dem Atlantischen Ozean, wobei drei Zentren entstehen (zwischen der niederländischen und der englischen Küste, vor der SW-Küste Norwegens und etwa 100 sm westlich Esbjerg). Die Nordsee ist geologisch alt, obwohl die heutige Küstenlinie jung ist. Die Straße von Dover bildete sich erst vor etwa 4000 Jahren.

Voriger Begriff

Zurück zum Segellexikon

Nächster Begriff

Segeln lernen im Internet

Ebenso fachkundig, wie Sie hier informiert werden, können Sie per Online-Kurs segeln lernen: bei Lehrbuchautor Rolf Dreyer

Diese Seite mit Freunden Teilen