Alle Begriffe rund ums Segeln

Jetthruster

Bugstrahlruder, das nicht durch einen Propeller, sondern durch Wasserstrahl angetrieben wird (Jetantrieb). Eine leistungsstarke Pumpe saugt Seewasser an und drückt dieses durch Schläuche zu Düsen am Bug, wo es mit hoher Geschwindigkeit austritt und den Bug zur gewünschten Seite drückt. Vorteilhaft sind der einfache, kostengünstige Einbau, die geringe Lärmbelästigung, die flexible Positionierung der Pumpe sowie die geringe Größe der Düsen, die nur sieben cm unter Wasser liegen müssen. Letzteres erlaubt, die Düsen weit vorne und damit weit entfernt vom Drehpunkt des Schiffes anzubringen (langer Kraftarm). Die kleinen Düsen verwirbeln das beim Segeln am Rumpf entlang strömende Wasser viel weniger als eine querschiffs eingebaute Röhre eines herkömmlichen Bugstrahlruders, bremsen also das Schiff weniger ab. Nachteilig ist der höhere Preis. Der Jetthruster eignet sich ebenso für Motorboote. Hier können Düsen auch am Heck angebracht werden, sodass ohne größeren Mehraufwand zusätzlich ein Heckstrahlruder eingebaut werden kann.

Voriger Begriff

Zurück zum Segellexikon

Nächster Begriff

Segeln lernen im Internet

Ebenso fachkundig, wie Sie hier informiert werden, können Sie per Online-Kurs segeln lernen: bei Lehrbuchautor Rolf Dreyer