Alle Begriffe rund ums Segeln

Versegelungspeilung

Während bei einer Kreuzpeilung zwei Peilobjekte zu einer Zeit gepeilt werden und bei einer Doppelpeilung ein Peilobjekt zu zwei verschiedenen Zeiten gepeilt wird, werden bei einer Versegelungspeilung zwei Peilobjekte zu zwei verschiedenen Zeiten gepeilt. Die Versegelungspeilung ist damit die allgemeinste Form der Standortbestimmung. Nicht nur die terrestrische Navigation nutzt die Versegelungspeilung, sondern auch die astronomische Navigation, wenn z. B. am Vormittag die Höhe der Sonne und am späten Nachmittag die Höhe des Mondes mit einem Sextant gemessen und daraus der Standort bestimmt wird.

Voriger Begriff

Zurück zum Segellexikon

Nächster Begriff

Segeln lernen im Internet

Ebenso fachkundig, wie Sie hier informiert werden, können Sie per Online-Kurs segeln lernen: bei Lehrbuchautor Rolf Dreyer