Alle Begriffe rund ums Segeln

Jet

Ein Jet ist ein schmales Starkwindband in der oberen Troposphäre. Die beiden großen Jetstreams, der Polarfront-Jet und der Subtropen-Jet, sind Westwinde über den mittleren Breiten und den Subtropen. Der Polarfront-Jet weht mit bis zu 500 km/h, der Subtropen-Jet schwächer – und nur im Winter. Der Polarfront-Jet beeinflusst die Entstehung und die Zugbahn der großen Tiefdruckgebiete in unseren Breiten.
Der Subtropen-Jet weht beständiger und gleichmäßiger als der Polarfront-Jet und zudem um die ganze Erde. Der Polarfront-Jet tritt im Grenzbereich polarer Kaltluft und subtropischer Warmluft auf; der Subtropen-Jet an der Subtropenfront, der oberen Grenze zwischen feucht-heißen tropischen und den trocken-warmen subtropischen Luftmassen, im Bereich der Wendekreise. Beide Jets können sich gelegentlich zu einem großen Westwindband vereinigen.
Der Tropical Easterly Jet und der African Easterly Jet sind östliche Winde in geringerer Höhe. Der Tropical Easterly Jet erstreckt sich von der tibetanischen Hochebene bis an die intertropische Konvergenzzone und beeinflusst das Wetter bis nach Nordafrika. Der African Easterly Jet bildet sich im Westen des Äthiopischen Hochlands; wie er sich auf das Wetter in Afrika auswirkt, ist nicht genau bekannt. Unstrittig ist aber, dass Instabilitäten des African Easterly Jet die Easterly Waves auslösen, aus denen ein Hurrikan entstehen kann.
Daneben gibt es die Low Altitude Jets, die in geringer Höhe nahe bei einem Wirbelsturm auftreten, und den Nocturnal Jet, einen nächtlichen Jet, ebenfalls in geringer Höhe.

Voriger Begriff

Zurück zum Segellexikon

Nächster Begriff

Segeln lernen im Internet

Ebenso fachkundig, wie Sie hier informiert werden, können Sie per Online-Kurs segeln lernen: bei Lehrbuchautor Rolf Dreyer