Alle Begriffe rund ums Segeln

Radarkeule

Der von der Radarantenne eines Schiffes gesendete Impuls breitet sich in Form einer Keule aus – und nicht punktförmig wie ein Laserstrahl –, der Radarkeule. Die Keulenhöhe beträgt etwa 20°; so kann das Radargerät auch bei leichter Krängung noch arbeiten. Die Keulenbreite sollte so klein wie möglich sein. Je kleiner die Keulenbreite, desto besser ist die azimutale Auflösung. Eine geringe Keulenbreite – und damit eine hohe azimutale Auflösung – kann nur mit einer großen Radarantenne erreicht werden. Um die Keulenbreite zu halbieren, muss eine Radarantenne doppelter Größe verwendet werden.

Voriger Begriff

Zurück zum Segellexikon

Nächster Begriff

Segeln lernen im Internet

Ebenso fachkundig, wie Sie hier informiert werden, können Sie per Online-Kurs segeln lernen: bei Lehrbuchautor Rolf Dreyer