Alle Begriffe rund ums Segeln

Windprofil

Das Windprofil gibt an, wie die Windgeschwindigkeit mit der Höhe zunimmt. Am Erdboden wird der Wind durch Bodenreibung gebremst. In welchem Ausmaß die Windstärke mit der Höhe zunimmt, hängt von der Erdoberfläche (Topografie), dem Luftdruck und der Lufttemperatur ab. Für Segler ist das Windprofil wichtig, wenn sie auf See von der auf dem Masttopp gemessenen Windgeschwindigkeit auf die Windstärke nach Beaufort schließen wollen. Für die Beaufortskala muss der Wind in 10 m Höhe gemessen und die Messungen über 10 Minuten gemittelt werden. Da der Masttopp, auf dem sich das Anemometer befindet, in der Regel höher als 10 Meter ist, muss die dort gemessene Windgeschwindigkeit reduziert werden: Bei 15 m Masthöhe sollte 8,5 % der wahren Windgeschwindigkeit abgezogen werden, um auf 10 m Höhe umzurechnen, bei 17 m Masthöhe 10 % und bei 20 m Masthöhe 13 %.

Voriger Begriff

Zurück zum Segellexikon

Nächster Begriff

Segeln lernen im Internet

Ebenso fachkundig, wie Sie hier informiert werden, können Sie per Online-Kurs segeln lernen: bei Lehrbuchautor Rolf Dreyer