Alle Begriffe rund ums Segeln

H-Jolle

Die älteste noch aktive Konstruktionsklasse, bis zu 6,20 m lang, 2,15 m breit und mindestens 190 kg schwer. Die vermessene Segelfläche (Großsegel plus Vorsegeldreieck) beträgt 15 qm. In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts war die H-Jolle die stärkste Klasse in Deutschland. Typisch für eine Konstruktionsklasse hat sich die H-Jolle beständig weiterentwickelt und ist in ihrer neuesten Variante sogar schneller als der FD. Die H-Jolle kann heute ein modernes Sportgerät mit Carbonmast, Trapez und der neuesten Technik sein, aber auch eine große Freizeit- und Wanderjolle. Man teilt die H-Jollen nach ihrer Entwicklung ein in a) Vollholzjollen mit Holzrigg (bis Baujahr 1965), b) Vollholzjollen mit Alu-Rigg (Baujahre 1966 bis 1970), c) Kunststoffjollen (Baujahre 1970 bis 1981) und d) formverleimte Boote und Boote mit GFK-Rumpf und Holzdeck (ab Baujahr 1981).

Voriger Begriff

Zurück zum Segellexikon

Nächster Begriff

Segeln lernen im Internet

Ebenso fachkundig, wie Sie hier informiert werden, können Sie per Online-Kurs segeln lernen: bei Lehrbuchautor Rolf Dreyer

Diese Seite mit Freunden Teilen