Alle Begriffe rund ums Segeln

Windtheorie

Wind ist bewegte Luft. Wind entsteht, weil sich infolge unterschiedlicher Sonneneinstrahlung Tief- und Hochdruckgebiete (Hoch) bilden. Der Wind (Bodenwind) weht aus einem Hoch heraus und in ein Tief hinein. Wind wird angegeben mit der Richtung, aus der er weht. Die Windstärke wird in der Schifffahrt zumeist nach der Beaufortskala angegeben; manchmal aber auch in m/s oder in Knoten (sm/h). Rechtdrehender Wind dreht langsam im Uhrzeigersinn, zum Beispiel von SW auf W. Rückdrehender Wind dreht langsam gegen den Uhrzeigersinn – zum Beispiel von SE auf E.

Voriger Begriff

Zurück zum Segellexikon

Nächster Begriff

Segeln lernen im Internet

Ebenso fachkundig, wie Sie hier informiert werden, können Sie per Online-Kurs segeln lernen: bei Lehrbuchautor Rolf Dreyer