Alle Begriffe rund ums Segeln

49er

Der 49er ist die wohl spektakulärste olympische Klasse, eine Einheitsklasse, 4,9 m lang – daher der Name, ein typisches Skiff mit Bugspriet von noch einmal 1,75 m. Bei 92 kg Gesamtgewicht beträgt die Segelfläche am Wind 21,2 qm, der Gennaker ist 38 qm groß. Der 49er wird von zwei Personen gesegelt, die beide im Trapez stehen und zusammen 130 kg bis 150 kg wiegen sollten. Dann werden Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h erreicht; sie machen den 49er zu einem Formel 1-Geschoss, während andere Olympiaklassen als Kleinwagen segeln. Wettfahrten dauern nur etwa 30 Minuten und sind auf 25 Boote begrenzt.
Der 49er besitzt einen typischen Skiff-Rumpf, Knickspant, schmal, niedriges Freibord, dazu ein breites Heck und Wings. Außergewöhnlich auch Rigg und Segel: Der untere Teil des Mastes besteht aus Aluminium und der obere aus GFK. Der Großbaum wird über Hebel am Mast nach unten gedrückt. Das Großsegel (Lattensegel) wird vom Vorschoter gesegelt, die Selbstwendefock vom Steuermann. Großsegel und Fock sind aus transparenter Mylarfolie. Aus dem 49er entstand 1998 für den Seglernachwuchs der etwas kleinere 29er, der sich bestens zur Vorbereitung in den 49er eignet.

Voriger Begriff

Zurück zum Segellexikon

Nächster Begriff

Segeln lernen im Internet

Ebenso fachkundig, wie Sie hier informiert werden, können Sie per Online-Kurs segeln lernen: bei Lehrbuchautor Rolf Dreyer

Diese Seite mit Freunden Teilen